Was wir wollen

Die gesellschaftliche und soziale Aufwertung der unbezahlten Haus- und Familienarbeit als unverzichtbare, qualifizierte Berufsarbeit.

Die eigenständige soziale Sicherung der Haushaltsführenden durcdie Verbesserung der finanziellen Anerkennung der Erziehungsleistung beim Erziehungsgeld und in der Rentensicherung,

die Öffnung der gesetzlichen Unfallversicherung für alle Haushaltsführenden

Flexible, familiengerechte Arbeitszeiten für Frauen und Männer

Verbesserte Strukturen zur Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsberuf

Hauswirtschaftliche Bildung durch Unterricht für Jungen und Mädchen an allgemeinbildenden Schulen

Die volle steuerliche Absetzbarkeit der Ausbildungs-, Beschäftigungs- und Betriebskosten im Privathaushalt

Verbesserten Verbraucherschutz, Verbraucherinformationen

Schutz der Umwelt im Interesse künftiger Generationen, Beratung, Information und Anleitung zur Schonung von Ressourcen durch umweltbewusstes Handeln



Wer wir sind

Der DHB ist der Berufsverband der Haushaltsführenden. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder auf den unterschiedlichen politischen Ebenen.

Gegründet 1915, um haushälterisches Wissen zu vermitteln und die soziale Situation der im Haushalt Tätigen zu verbessern, hat es der DHB bis heute verstanden, immer wieder aktuelle gesellschaftspolitische Fragen aufzugreifen und auf deren Lösung hinzuarbeiten.

Der DHB ist überparteilich und überkonfessionell.

Der DHB gliedert sich in

17 Landesverbände

über 600 Ortsverbände, Fachgruppen und Clubs junger Hausfrauen

45 Beratungs- und Infostellen

Fachausschüsse unterstützen die Arbeit der Verbandsführung:

Ausschuss für Familienfragen

Ausschuss für Hauswirtschaftliche Berufsbildung

Ausschuss für Umweltfragen

Ausschuss für Verbraucherfragen

Der DHB ist Tarifpartner der Gewerkschaft Nahrung- Genuss- Gaststätten ( NGG ).

Der DHB ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Organisationen mit verwandter Zielsetzung.



Wichtige Daten

1915 Gründung des Verbandes durch Zusammenfassung der bereits bestehenden Hausfrauenvereine zum Deutschen Verband der Hausfrau
1925 Gründung der ersten praktisch-wissenschaftlichen Versuchsstelle für Hauswirtschaft durch den Leipziger Hausfrauenverein in Zusammenarbeit mit der Universität
Entwicklung der "Sonne" als Gütezeichen, dass später zum Verbandszeichen wurde
1926 Einrichtung der ersten Beratungsstelle "Heibaudi" (Hauswirtschaftliche Einkaufsberatung und Auskunft-Dienst) in Berlin
1935 Auflösung des Verbandes da selbstständige Arbeit unter der nationalsozialistischen Regierung nicht mehr möglich war
1949 Wiedergründung in Eutin unter dem Namen Deutscher Hausfrauen-Bund e.V.
1957 Bundesausstellung und internationaler Kongress "Die Frau in unserer Zeit"
1976 Bundesausstellung und internationaler Kongress "Heute an die Welt von morgen denken"
1981 Internationaler Kongress "Familie und Beruf- Familie statt Beruf?"
1985 Internationaler Kongress "Frauen wollen ihre Zukunft"
1989 Internationaler Kongress "Verbraucher bestimmen den Markt"
1993 Internationaler Kongress "Frauen gemeinsam für Europa"
1997 Internationaler Kongress "Leben in der Medienlandschaft, Vielfalt- Versuchung- Verantwortung"
2010 Umbenennung in DHB Netzwerk Haushalt e.V.